Purinarme Ernähurng & Lebensmittel bei Gicht

Sei gut informiert & bleib gesund...

Purinarme Ernährung & Lebensmittel bei Gicht

Foto: A. Piacquadio 

Purinarme Ernährung & Lebensmittel bei Gicht

Ein unerlässlicher Schritt zur Verbesserung Deiner Gesundheit bei Gicht ist eine purinarme Ernährung. Berücksichtigen solltest Du hierbei, dass du auf alle Fälle die “guten Lebensmittel bei Gicht” zu Dir nimmst 

Auf dieser Seite verraten wir Dir, um welche Lebensmittel es sich hierbei handelt. Zudem gibt es ausführlich die wichtigsten Infos zum Thema Ernährung bei Gicht. 

Für mehr Infos scrolle einfach hinunter.

Purinarme Ernähurng & Lebensmittel bei Gicht

Sei gut informiert & bleib gesund...

Purinarme Ernährung & Lebensmittel bei Gicht

Ein unerlässlicher Schritt zur Verbesserung Deiner Gesundheit bei Gicht ist eine purinarme Ernährung. Berücksichtigen solltest Du hierbei, dass du auf alle Fälle die “guten Lebensmittel bei Gicht” zu Dir nimmst.

Auf dieser Seite verraten wir Dir, um welche Lebensmittel es sich hierbei handelt. Zudem gibt es ausführlich die wichtigsten Infos zum Thema Ernährung bei Gicht. 

Für mehr Infos scrolle einfach hinunter.

Erstaunliches Ergebnis wissenschaftlicher Studien:

Die Montmorency Sauerkirsche kann das Risiko für einen Gichtanfall bis zu 45& reduzieren.

Montmorency Sauerkirschen bei Gicht

Allgemeine Tipps für eine purinarme Ernährung

Bevor wir uns konkret dem Thema purinarme Ernährung und Lebensmittel bei Gicht” nähern, gebe ich Dir vorab noch eine kurzen Überblick über die Ursache von Gicht.  Das ist wichtig, um auch den Zusammenhang mit dem eigentlichen Thema zu verstehen.

Was ist die Ursache von Gicht?

Ursache für Gicht sind erhöhte Werte von Harnsäure im Blut. Dabei liegen normale Harnsäurewerte bei Männern zwischen 2,5 – 5 mg/100ml und bei Frauen zwischen 2,5 – 4,5 mg/100ml. Von einem erhöhten Harnsäurespiegel spricht man übrigens bei einem Wert von 6,4  mg/100 ml.

Die exogene Harnsäure kannst Du über eine purinarme Ernährung steuern

Als endogene Harnsäure (primäre Harnsäure) bezeichnet man die Harnsäuremenge, die der Körper selber herstellt. Als exogene Harnsäure oder auch sekundäre Harnsäure wird die Harnsäuremenge bezeichnet, die aus der zugeführten Nahrung resultiert.

Die endogene Harnsäure kannst Du nicht beeinflussen. Allerdings kannst Du die Menge der exogenen Harnsäure über die Ernährung steuern.

Weitere Infos über die Ursachen, Symptome und Medikamente bei Gicht findest Du mit Klick auf den Button.

Purinarme Ernährung - wieviel mg Harnsäure am Tag darf ich zu mir nehmen?

Du solltest eine purinarme Ernährung anstreben und Deine Gewohnheiten an die Umstände anpassen. Als Richtwert ist max. 500mg Harnsäure pro Tag anzunehmen  Du solltest allerdings dem Rat von Deinem Arzt einholen, da er am Besten bestimmen kann, was du benötigst. 

In manchen Fällen wird auch eine strengere Diät mit 300 mg Harnsäure pro Tag auferlegt. Dies ist dann auch mit einer noch strikteren Einschränkung von Fleisch und Wurst verbunden. Der Bedarf an Eiweiß solltest Du durch fettarme Milchprodukte und purinarme pflanzliche Lebensmittel abdecken. 

Was sind Purine?

Purine sind Substanzen in Nahrungsmitteln und entstehen aus Adenosintriphosphat (ATP) und der Nukleinsäure. Sie haben eine wichtige Funktion und sind für den Aufbau neuer Zellen zuständig, daher sind sie in jeder Zelle zu finden. Durch den Abbau in der Nahrung bildet sich Harnsäure im Blut.  

Häufig findest Du Purine  in tierischen Lebensmitteln. Da< soll jetzt aber nicht heißen, dass pflanzliche Nahrungsmittel automatisch purinarm oder purinfrei sind. Bei dieser Annahme ist Vorsicht geboten denn es gibt auch einige Lebensmittel auf pflanzlicher Basis, die viel Purin aufweisen. . 

Welche guten Lebensmittel gibt es bei Gicht"?

Abnehmen ja, aber keine strengen Fastenkuren

Gicht ist eine Wohlstandskrankheit und das war auch früher schon so. Zumeist war die reiche Wohlstandsschicht von Gicht betroffen, denn bei diesen gab es häufiger Fleischprodukte auf dem häuslichen Speiseplan. Der armen Gesellschaftsschicht fehlten zumeist die finanziellen Mittel, um sich von Fleisch zu ernähren. 

Sehr oft ist die Krankheit auch mit dem metabolischen Syndrom und Übergewicht verbunden. Wenn Du übergewichtig bist, solltest Du unbedingt Dein Gewicht reduzieren. Dadurch kann bei exogen bedingt erhöhten Harnsäurewerten eine Senkung des Harnsäurewertes bewirkt werden. 

Bitte verzichte aber auf Crashdiäten. Du solltest stattdessen eine sanfte Form des Abnehmens anstreben. Fastenkuren können dahingegen zu einer reduzierten Harnsäureausscheidung über die Nieren führen.

Es ist ratsam, dass Du Deine Ernährung konsequent und stetig umstellst. Dabei solltest Du immer den Puringehalt einzelner Lebensmittel im Auge behalten und rechnen. Es gibt hierfür verschiedene praktische Nachschlagehilfen, die Dich über Purinwerte von Lebensmitteln informieren. 

Zur Umrechnung kannst Du aber auch folgende Faustformel heranziehen:

Aus 1 mg Purin entsteht 2,4 mg Harnsäure.

Erbsen sollten nicht zu den bevorzugten Lebensmittel bei Gicht gehören

Purinarme Ernährung - Erbsen haben einen hohen Puringehalt

Foto: R Khalil

 

Und worauf sollte ich bei einer purinarmen Ernährung achten?

Für deine Ernährung bei Gicht solltest Du Dich an den Grundzügen einer ovo-lactovegetalen Ernährungsweise orientieren. Zudem sind purinreiche Lebensmittel verboten. Du solltest vor allem auch die Kalorienzufuhr im Auge behalten und einschränken. Einen hohen Verbrauch an Zucker und Konsum von alkoholischen Getränken solltest Du ebenso vermeiden.Dadurch würde sonst die endogene Harnsäuremenge wieder steigen

Welche Lebensmittel bei Gicht?

Jetzt stellst Du Dir sicherlich die Frage, welche Lebensmittel eine purinarme Ernährung enthalten soll. Grundlegend kann man hierzu sagen, dass Deine purinarme Ernährung viele Kohlenhydrate enthalten sollte. Mehr als die Hälfte (60%) solltest Du hiervon aufnehmen. Das hat u.a. den Grund, dass in kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln zumeist wenig bzw. keine Purine erhalten sind. 

Zudem sollten 30% Deines Gesamtbedarfs aus Fetten und 10% aus Eiweiß bestehen. Fette haben den Effekt, dass sie die Ausscheidung der Harnsäure verringern und auch den Harnsäurewert erhöhen. Dementsprechend solltest Du auf sehr fettreiche Lebensmittel verzichten. Und ein adäquates Verhältnis zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren achten.

Viel Obst darfst Du allerdings essen. Nur bei Trockenobst ist Vorsicht geboten. Im Gegensatz zu frischem Obst hat es aufgrund des Trocknungsprozesses weniger Wasser und mehr Purin.

Für eine purinarme Ernährung ist Gemüse prima

Magst du Gemüse? Du solltest es mögen, denn es ist prima, um Deinen Speiseplan bei Gicht anzureichern. Nur bei einigen wenigen Sorten solltest Du aufpassen. Beispielsweise sind  Hülsenfrüchte (wie z.B. Erbsen, siehe Foto) und Spinat purinreich. Allerdings ist trotz des hohen Puringehaltes  noch nicht ganz geklärt, welchen Einfluss der Verzehr von Hülsenfrüchte letztendlich auf den Harnsäurekonzentration im Blut nimmt. Begründet wird dies mit einer unterschiedlichen Bioverfügbarkeit und Zusammensetzung im Gegensatz zu Purinen tierischer Herkunft (Choi et al, 2005).

Natürlich sind Süßigkeiten nicht verboten. Du solltest sie aber stark einschränken. Vor allem, weil ein übermäßiger Konsum von Zucker deine endogene Harnsäure beeinflusst. Zuckeraustauschstoffe wie Fructose, Sorbit und Xylit steigern den Abbau der Adeninnukleotide in der Leber. Folglich steigt dein Harnsäurespiegel im Blut an.

Mein besonderer Buchtipp !!

"Tolle Rezepte & interessante Expertentipps"
Mika verrät Tipps und Tricks für eine purinarme Ernährung
Michael
Berater Gesundheit & Hygiene
Die Ernährungs Docs - Starke Gelenke

Werbung

4,7 von 5 Sternen – schon mehr als 200 Kundenbewertungen

4.5/5
4.5/5

21,26 EUR

Die Ernährungs Docs – Starke Gelenke – Die besten Ernährungsstrategien bei Rheuma, Arthrose, Gicht & Co.

  • Du wirst mit den richtigen Informationen versorgt –
  • Infos für Dich von echten Experten –
  • Du bekommst die besten Ernährungsstrategien bei Arthrose, Gicht und Rheuma
  • Schnelles Nachschlagen möglich 
  • Geballtes Fachwissen auf 192 Seiten, gebunden

Die "richtigen Lebensmittel" bei Gicht gewährleisten eine purinarme Ernährung

Welches Fleisch kann ich im Rahmen einer purinarmen Ernährung verzehren?

Bei Fleisch solltest Du besonders achtsam sein. Generell solltest Du Fleisch bei Gicht eher vermeiden. Die unterschiedlichen Fleischsorten sind zusätzlich noch unterschiedlich hinsichtlich des Puringehaltes einzustufen. Beispielsweise haben das Fleisch vom Schwein und Huhn einen etwas höheren Puringehalt als Rindfleisch. 

Zudem spielt auch der Garprozess des Fleisches bei der Zubereitung eine Rolle: Währenddessen werden nämlich Purine in Bratensaft und Kochwasser abgegeben. Interessant ist zu wissen ist, dass allerdings mehr Purine beim Kochen als beim Braten abgegeben werden. Wenn Fleisch, dann solltest Du bevorzugt gekochtes Fleisch verzehren. Das purinreiche Kochwasser solltest Du aber auf alle Fälle wegschütten.

Gehören Fisch und Meeresfrüchte zu einer purinarmen Ernährung bei Gicht?

Fisch und Meeresfrüchte solltest Du aus deiner Speisekarte so weit wie möglich streichen. Denn sie haben viele Purine.  Allerdings hat fettreicher Fisch noch einen positiven Effekt durch seinen hohen  Omega-3-Fettsäurengehalt. Aufgrund der kardioprotektiven Wirkung können hiervon auch Gicht-Patienten profitieren. Aus diesem Grund kann der Verzehr von fettem Fisch einmal pro Woche (Hering oder auch Lachs) durchaus anzuraten sein.

Als Faustformel gilt: Alle Lebensmittel, die mehr als 150 mg Harnsäure/100 g Lebensmittel enthalten solltest Du vermeiden.

Welche Lebensmittel haben wenig bzw. viel Purin?

Sehr purinreich sind: Meeresfrüchte, Fisch und Fischhaut, Innereien, Hefe

Purinreich sind: Fleisch, Sojaprodukte, Wurst, Spinat

Purinarm sind: Milch und Milchprodukte, Eier

Was kann ich bei Gicht trinken?

Du solltest darauf achten, ausreichend Flüssigkeit (mindestens zwei Liter am Tag) zu dir zu nehmen. Die Harnsäurekonzentration im Urin solltest du damit gering halten, um Nierensteine zu vermeiden. Bei einem akuten Gichtanfall solltest Du besonders viel trinken. Empfehlenswerte Getränke sind Mineralwasser, Gemüsesäfte (purinarmes Gemüse) und ungesüßter Tee. 

Darf ich Tomaten bei Gicht essen?

Erstaunliche Forschungsergebnisse hat auch eine Untersuchung der Universität Otago in Neuseeland ergeben. Die Wissenschaftler fanden nach Analyse von 12.700 Gichtpatienten heraus, dass Tomaten im gleichen Maß den Harnsäurespiegel erhöhen wie Fisch, rotes Fleisch oder Alkohol. Dementsprechend solltest Du auf einen Verzehr von Tomaten besser verzichten.

Erfahre mehr zum Thema Bier, Alkohol bei Gicht mit Klick auf den nachfolgenden Button.

Quellen: Choi H.K. Diet, alcohol, and gout: How do we advise patients given recent developments? Curr Rheumatol Rep (2005). Vol. 7: 220–226 

Leitzmann, C., Keller, M., Vegetarische und vegane Ernährung, 2020

BMC Musculoskeletal Disorders – Positive association of tomato consumption with serum urate: support for tomato consumption as an anecdotal trigger of gout flareshttps://bmcmusculoskeletdisord.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12891-015-0661-8

Tomaten gehören nicht zu einer purinarmen Ernährung

Tomaten gehören nicht zu einer purinarmen Ernährung

Foto:  Kaboompics.com

Empfehlenswerte Produkte bei Gicht

Gicht Kochbuch - purinarme Ernährung

Gicht Kochbuch: 150+ köstliche Rezepte zum genießen und Ernährungstipps.

Bestseller bei Amazon 

 

4.5/5

4,6 von 5 Sternen – bereits mehr als 120 Kundenbewertungen

12,90 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Informatives Buch über Montmorency Sauerkirschen

Montmorency Sauerkirsche: Besserer Schlaf, stärkeres Herz + mehr Beweglichkeit

Das erste Buch über die Montmorency-Sauerkirsche, mit tollen Rezepten

4.5/5

4,3 von 5 Sternen – bereits mehr als 15 Kundenbewertungen

 

13,95 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Cherry Plus Kapseln auf Basis Montmorency Sauerkirsche

Cherry PLUS Kapseln Montmorency-Sauerkirsche (600mg) – 60 Kapseln - vegan

Bestseller bei Amazon – Aktuelles Angebot: bis zu 20% Rabatt – mehr Infos bei Amazon

4.5/5

4,2 von 5 Sternen – bereits mehr als 250 Kundenbewertungen

25,95 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Kann ich Spargel bei Gicht verzehren?

Wer mag ihn nicht? Zarter Spargel mit einer leckeren Soße und Kartoffeln findet man häufig in der Saison auf deutschen Tellern. Positiv zu bemerken ist, dass Spargel größtenteils (90%) aus Wasser besteht und zudem noch kalorienarm ist. Er besitzt eine Vielzahl von wertvollen Inhaltsstoffen, wie z.B. Vitamin C, B und E. Zusätzlich enthält er auch Asparaginsäure, welche die Nierenfunktion anregt und entwässernd wirkt.

Es stellt sich jetzt die Frage, ob man Spargel bei Gicht essen darf oder nicht? Dies wird viel unter Experten diskutiert und es besteht hierüber noch keine einheitliche Meinung 

Spargel gehört nicht in eine Einkaufsliste für eine purinarme Ernährung

Vorsicht ist beim Verzehr von Spargel bei Gicht geboten

Foto: Karolina Grabowska

Die einen sagen, dass der hohe Puringehalt im Spargel einen Gichtanfall auslösen können. Aus diesem Grund sollte man einen Verzehr von Spargel bei Gicht vermeiden.

Aus anderen Quellen erfährt man, dass ein gelegentlicher Verzehr durchaus möglich ist. Diese Experten sehen eher die Kombination von verschiedenen Risikofaktoren (wie z.B. Fleisch, purinreiches Gemüse, Alkohol etc…) als Auslöser für einen Gichtanfall an.

Vorsicht ist bei dem Verzehr von Spargel bei Gicht geboten

Foto: Karolina Grabowska

Du solltest auf alle Fälle aufpassen und Deinen Verzehr von Spargel bei Gicht auf sehr moderate Mengen beschränken.

Sind Bier & Alkohol bei Gicht erlaubt?

Purinarme Ernährung - dazu gehört auch der Verzicht auf Alkohol

Alkohol und Bier solltest Du bei Gicht meiden

Foto: Tembela Bohle

Oftmals ist Alkohol einer der Auslöser für einen Gichtanfall. Das liegt zum Beispiel daran, dass Alkohol die Ausscheidung der Harnsäure über die Nieren bremst. Als Folge bildet sich dann erhöhte Harnsäure im Blut. 

Ein zweiter wichtiger Faktor ist der hohe Kalorienwert von Alkohol. So kommen ganze 7,1 Kalorien auf einen Gramm reinen Alkohol. Das ist sehr hoch. Alkoholische Getränke sind dementsprechend also brandgefährliche Kalorienbomben.

Ein dritter Faktor ist dass so manches alkoholische Getränke einen hohen Puringehalt hat. Der Körper muss dann hart arbeiten, um diese wieder ausscheiden zu können. (Das wohl beliebteste alkoholische Getränk der Deutschen) Bier zählt zu den Spirituosen, die erhebliche Purinwerte vorzuweisen haben. 

Kaffee bei Gicht

Gute Neuigkeiten für Kaffeetrinker. Lange Zeit wurden negative Effekte von Kaffee bei Gicht angenommen. Und zwar nahm man an, dass das Koffein im Kaffee zu einer Erhöhung des Harnsäurespiegels beiträgt.

Allerdings kamen verschiedene wissenschaftliche Studien zu einem anderen Ergebnis: Die Wissenschaftler stellten positive Effekte beim Konsum von Kaffee bei Gicht fest. Sie begründeten dies mit einer senkenden Wirkung auf den Harnsäurespiegel im Blut.

Zudem stellten sie fest, dass ein regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko für Gicht reduzieren kann. Ein ähnliches Ergebnis brachte auch die Nurses Health Study – eine US-Längsschnittstudie, die seit mehr als 40 Jahren bereits läuft.

Mehr Informationen über wissenschaftlich Studien über den Konsum von Kaffee bei Gicht findestDu mit Klick auf die nachfolgenden Links (in englisch):

Studie Kaffee bei Gicht – Frauen, Nurses Health Study

Hyon K. Gary Curhan – Coffee consumption and risk of incident gout in women: the Nurses’ Health Study

Studie Kaffee bei Gicht – Männer, Nurses Health Study

Hyon K Choi 1 , Walter Willett, Gary Curhan – Coffee consumption and risk of incident gout in men: a prospective study 

@ 2020 – https://gicht-und-gelenkerkrankungen.de 

*Wir sind Affiliate-Partner von Amazon. Das heißt, das wir bei einem Einkauf von Dir über unseren Link zum Anbieter einen kleinen, prozentualen Anteil bekommen. Du unterstützt damit auch unsere Arbeit. Wir danken Dir dafür! Wichtig ist, für Dich ändert sich nichts. Du zahlst genau den gleichen Preis für das Produkt (ob mit oder ohne unseren Link). 

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Affiliate-Marketing

Du bist aktuell auf der folgenden Seite

Purinarm und purinreich - Ernährung Gicht