Mit den richtigen Informationen über den Berg

Gichtanfall Fuß - Mit den richtigen Infos über den Berg

Gichtanfall Zeh: Symptome & Medikamente Gicht – mit den richtigen Informationen über den Berg 

Foto: Pexels

Du hattest eine unangenehme, schlaflose Nacht? Und Dein großer Zeh oder Dein Fuß hat starke Schmerzen verursacht? Dann handelt es sich vielleicht hierbei um einen akuten Gichtanfall im Zeh?

Nachfolgend stellen wir Dir ein paar wesentliche Infos über die Krankheit zur Verfügung.

Sauerkirschen haben bei Gicht eine besondere Wirkung

Erstaunliches Ergebnis wissenschaftlicher Studien:

Die Montmorency-Sauerkirsche kann das Risiko für einen Gichtanfall bis zu 45% senken

Zusammenfassung

  • Gicht wird auch Urikopathie oder Arthritis urica genannt und ist eine Stoffwechselkrankheit
  • Ursache: Hohe Menge von Harnsäure im Körper, die nicht durch die Nieren ausgeschieden werden kann. Harnsäure entsteht zumeist durch Abbau von Purinen.
  • Folglich kommt es bei einer bestimmten Menge Harnsäure zu Ablagerungen der Harnsäure. Dies geschieht in Form von Kristallen in Gelenken und Bändern.
  • Drei Ursachen für zuviel Harnsäure im Körper: Der Körper baut krankheitsbedingt zu viel Harnsäure auf. Oder/und zu viel Aufnahme durch purinreiche Nahrungsmittel (siehe linke Spalte) Oder/und der Körper scheidet die Harnsäure nur schlecht über die Nieren aus.
  • Eine niedrige Temperatur begünstigt die Kristallisation der Harnsäure. Füße und Hände sind am weitesten vom wärmenden Körper entfernt. Daher ist oft die Gicht im Zeh und in Fingern zu finden.

Beispiele für purinreiche Lebensmittel: Fleisch und Wurst, Krustentiere, Bier, Spirituosen u.a.

Beispiele für purinarme Lebensmittel: Eier, Milchprodukte, Avocados, Obst u.a. 

Purinreiche Ernährung solltest Du vermeiden

Fleisch und Innereien sind sehr purinreich

Foto: Malidate Van

Was ist Gicht und welche Ursachen hat die Krankheit?

Gicht ist eine Stoffwechselkrankheit

Bei Gicht handelt es sich um eine Stoffwechselkrankheit. Im Körper (und zwar im Blut) befindet sich Harnsäure. Diese entsteht unter anderem, wenn Purine im Körper abgebaut werden. Diese nimmt man meistens mit dem Essen auf. 

Ein anderer Teil der Harnsäure wird im Körper selbst hergestellt. Und über die Nieren wird die Harnsäure im Urin wieder ausgeschieden. Kritisch ist hierbei eine erhöhte Menge an Harnsäure im Blut. 

Im Körper entsteht eine erhöhte Harnsäure im Blut

Die Harnsäure kann über die Nieren nicht ausreichend aus dem Körper geleitet werden und sammelt sich folglich immer stärker im Körper an. 

Wenn eine bestimmte Konzentration der Harnsäure im Blut überschritten wird (ca. 6,4 mg/100 ml Blut), kann die Harnsäure auskristallisieren. Und diese kleinen Kristalle lagern sich im Körper z. B. in Gelenken und Bändern ab. Dadurch verursachen sie Schäden, Entzündungen und Schmerzen.

Der erste Gichtanfall wird zumeist durch einen hohen Konsum von Alkohol (z.B. Bier) und dem reichhaltigem Verzehr von (purinreichen) Nahrungsmitteln ausgelöst. Weiterhin kann durch einen Infekt sowie ungewohnter Anstrengung bzw. Überanstrengung ein Gichtanfall ausgelöst werden.

  • Gicht wird auch Urikopathie oder Arthritis urica genannt und ist eine Stoffwechselkrankheit
  • Im Körper befindet sich Harnsäure (entsteht wenn Purine im Körper abgebaut werden)
  • Purine nimmst Du meist mit dem Essen auf 
  • Harnsäure stellst Du auch selbst her
  • Höhere Konzentration Harnsäure kristallisiert aus und Kristalle lagern sich in Gelenken und Bändern ab, verursachen Schmerzen
  • Häufig betroffene Gelenke sind der große Zeh, Fuß und Finger
Purinreiche Ernährung solltest Du vermeiden

Fleisch und Innereien sind sehr purinreich

Foto: Malidate Van

Kälte hilft den Schmerz zu lindern
"Schon mehr als 2.500 zufriedene Kunden bei Amazon."
Mika verrät Tipps und Tricks für eine purinarme Ernährung

Michael – Berater für Gesundheit & Hygiene

Nachfolgend empfehle ich Dir eine wirksame Maßnahme, um den Schmerz bei einem Gichtanfall kurzfristig zu lindern.

Mein Tipp !!

Reduziere Deinen Schmerz mit wohltuender Kühle

Um kurzfristig Deine Schmerzen bei einem Gichtanfall zu lindern, empfehlen wir Dir Deine Gelenke zu kühlen. Zum Beispiel mit diesen praktischen kühlenden Socken.

4.3/5

4,3 von 5 Sterne – bei mehr als 3.000 Kundenbewertungen

 20,99 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Mika verrät Tipps und Tricks für eine purinarme Ernährung
"Schon mehr als 2.500 zufriedene Kunden bei Amazon."

Michael – Berater für Gesundheit & Hygiene

NatraCure Kalttherapie Socken

"Schon mehr als 2.500 zufriedene Kunden bei Amazon."
Schnelle Hilfe bei Gicht - Kälte

NatraCure Kalttherapie Socken (Mittel/Groß)

Werbung

4.3/5

4,3 von 5 Sterne – bei mehr als 3.000 Kundenbewertungen

 20,99 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Zur lindernden Wirkung von Wärme und Kälte bei Gichtschmerzen habe ich noch ein paar weitere Informationen für Dich vorbereitet. Klicke hierzu auf den nachfolgenden Button.

Mit wohltuender Kälte gegen den Schmerz

Wenn die Gelenke schmerzen, kannst Du auch Deine entzündeten Gelenke kühlen. Denn Kälte wirkt beruhigend und reduziert die Durchblutung.Zudem kannst Du damit deen Entzündungsprozess hemmen. .

Sehr praktisch sind zum Beispiel diese speziellen Socken. Ideal um kurzfristig den lästigen Gichtschmerz zu lindern. 

Probiere es doch einfach mal aus, und bestelle Sie Dir bei Amazon. Bereits mehr als positive 3.000 Kundenbewertungen.

Symptome bei Gichtanfall im Zeh

Symptome akuter Gichtanfall im Zeh und chronischer Gichtanfall

Ein akuter Gichtanfall verursacht also starke Schmerzen in den Gelenken, z.B. im Fuß. Zusätzlich wird das Gelenk rot, schwillt an und wird heiß. Außerdem kommt es zu einer extremen Berührungsempfindlichkeit des betroffenen Gelenks. Weitere Symptome sind Fieber, Übelkeit und Herzjagen. 

Bei der chronischen Gicht ist übrigens das Gelenk dauerhaft entzündet und der Patient leidet ständig unter Schmerzen. In dieser Phase können auch beide Augen gerötet sein. Eine Behandlung dieser Rötungen ist allerdings langfristig ausgelegt.

Häufigkeit von mit Gicht betroffenen Körperteilen

Interessant zu wissen ist, dass sich tatsächlich in 80% der Fälle die Gicht im Bein bemerkbar macht. Das Sprung-, Schulter- oder das Kniegelenk sind seltener betroffen.

Das belegen auch die folgenden Zahlen: Am häufigsten ist das Grosszehengrundgelenk betroffen. 60% entfallen hierauf. Danach folgen das Sprunggelenk (12%), das Kniegelenk (10%), das Handgelenk (8%) und Finger- sowie Zehengelenke (6%). (1)

Erhöhter Harnsäurespiegel ist Ursache für Gicht Zeh

Diagramm Häufigkeiten Gichtanfälle

Gicht Zeh - Im Großzehengrundgelenk kommen die meisten Gichterkrankungen vor.

Ursachen für Gicht sind ein erhöhter Harnsäurewert (Harnsäurespiegel im Blut). Nachdem die Menge der Harnsäure eine bestimmte Grenze überschritten hat, lagern sich Harnsäurekristalle ab. Ein akuter Gichtanfall kann dann hierdurch ausgelöst werden.

Der erste Gichtanfall wird zumeist durch einen hohen Konsum von Alkohol (z.B. Bier) und dem reichhaltigem Verzehr von (purinreichen) Nahrungsmitteln ausgelöst. Weiterhin kann durch einen Infekt sowie ungewohnter Anstrengung bzw. Überanstrengung ein Gichtanfall ausgelöst werden.

Gichtanfall im Zeh - Großzehengrundgelenk bezeichnet man auch als Podagra

Sobald das Großzehengrundgelenk betroffen ist, spricht man von Podagra. Das bedeutet wörtlich übersetzt Fußeisen. Außerdem spricht man bei Gonagra von Gichtschmerzen im Kniegelenk. Chiragra bezieht sich auf das Handgelenk. Aber auch im Schultergelenk kann es zu unangenehmen Gichtanfällen kommen. Hierbei spricht man dann von Omagra.

(zu 1, Foto links) Werte wurden entnommen von Seifert, Vera Dr. <>, siehe hierzu: https://www.rosenfluh.ch/media/arsmedici/2008/16/Es-muss-nicht-immer-Podagra-sein.pdf

Abgerufen am 01.06.2020

Warum ist der Zeh betroffen?

Warum ist häufig bei Gicht der Zeh betroffen?

Warum merkst Du dies ausgerechnet nachts am meisten?

Der Grund für Deinen schmerzhaften Gichtanfall im Fuß bzw. Gicht im Zeh sind kleine Harnsäurekristalle. Die haben sich dort im Gelenk abgelagert und erzeugen dann eine Entzündungsreaktion. Das kann sehr unangenehm sein.

Harnsäure kann ab einer bestimmten Konzentration kristallisieren. Eine niedrige Temperatur begünstigt diese Kristallisation der Harnsäure. Zumeist sind Gelenke betroffen, die weit vom wärmenden Körper entfernt sind. Und das ist eben besonders bei Gicht der Zeh.

Wenn man schlafen geht, fällt nachts die Körpertemperatur etwas ab. Dann können weit entfernte Körperteile besonders auskühlen. Nachts macht sich die Gicht im Zeh also dann besonders bemerkbar.

  • Harnsäure kristallisiert ab einer bestimmten Konzentration
  • Niedrige Temperatur begünstigt Kristallisation
  • Nachts fällt Körpertemperatur 
  • Weit vom Körper entfernte Körperteile können dann besonders auskühlen

Grund für erhöhte Harnsäure im Blut

Warum bildet sich eine erhöhte Harnsäure im Blut? 

Das liegt hauptsächlich an 3 Ursachen, die entweder allein oder in Kombination auftreten:

 

1. Der Körper bildet selbst zu viel Purine, die zu Harnsäure abgebaut wird. Das kann z.B. krankheitsbedingt stattfinden  –  (Vermehrte endogene Harnsäureproduktion)

2. Aufgrund einer fehlerhaften Ernährung nimmt man mit der Nahrung zu viel Purine auf, die zu Harnsäure abgebaut werden. Bestimmte Lebensmittel wie Fleisch, enthalten hohe Konzentrationen an Purinen – (exogene Harnsäureproduktion)

3. Der Körper scheidet nur schlecht die Harnsäure über die Nieren aus. Dies kann durch Alkohol, Fruktose (Fruchtzucker) oder krankheitsbedingt geschehen.

Ursachen für erhöhten Harnsäurespiegel

Mögliche Ursachen von erhöhter Harnsäure – Eigene Darstellung, Icons von Freepik.com

Wieder auf großer Wanderschaft

Wieder gut zu Fuß

Meine Empfehlung zum Schutz Deiner Zehen​

Schutz bei Gicht im Zeh

Werbung

Medipaq® Gel Pad Zehen und Ballen Protektor

Wieder auf großer Wanderschaft

Wieder gut zu Fuß

  • Linderung Schmerz an Zehen
  • Integriertes Gelkissen vermindert Abrieb und Druck Deiner Schuhe
3.5/5

3,5 von 5 Sternen – bei mehr als 100 Kundenbewertungen

 9,46 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Drei Gründe für erhöhte Harnsäure im Blut:

  1. Zu hohe eigene Produktion im Körper 
  2. Zu viel Aufnahme Purine Körper 
  3. Schlechte Ausscheidung Harnsäure über die Niere

Die 4 Phasen der Gicht

Wie ist der Krankheitsverlauf für Gicht im Zeh bzw. welche Phasen gibt es?

Vier verschiedene Phasen werden beim Krankheitsverlauf der Gicht unterschieden. Es beginnt mit der ersten Phase, die durch einen erhöhten Harnsäurewert im Blut gekennzeichnet ist. In der zweiten Phase tritt der bereits beschriebene, durch starke Schmerzen gekennzeichnete, akute Gichtanfall auf.

Die dritte Phase bezeichnet man als interkritischen Zeitraum. Da hat der Schmerz aus dem akuten Gichtanfall nachgelassen. Trotzdem besteht die Krankheit weiter fort. Wenn Du aber in dieser Phase nur unzureichend gegen Deine Gicht vorgehst, tritt der schlechteste Fall ein – Deine Gicht wird chronisch.

Ruhe nach einem Gichtanfall im Fuß... Alles vorbei?

Wenn Du unzureichend oder nicht handelst, kann die Dauer von Deinem Gichtanfall mehrere Tage betragen. Und erst nach 1 bis 2 Wochen werden wahrscheinlich Deine Schmerzen nachlassen. Das kann sich also ziemlich in die Länge ziehen. Zudem wird die Stelle auf dem betroffenen Gelenk jucken und sich abschälen.

Folgeschäden bei Gicht

Gicht sollte auf alle Fälle nicht unterschätzt werden. Bei chronischer Gicht kann es ähnlich wie bei der rheumatoiden Arthritis zu Zerstörungen, Zysten und Erosionen der Gelenke kommen.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Gichtanfall in arthrotischen Gelenken 8mal so hoch war wie in nicht vorgeschädigten Gelenken.

4 Phasen und Krankheitsverlauf Gicht

Gicht Zeh – Die vier verschiedenen Phasen der Gicht – eigene Darstellung

Was tun bei Gichtknoten?

Es ist Zeit zum Handeln - Dein Körper zeigt es Dir

Gichtknoten (auch Einz. Gichttophus, Mehrz. Gichttophi) treten erst auf, wenn Du schon mehrere Gichtanfälle hattest bzw schon länger an Gicht erkrankt bist. Dein Körper zeigt dir also an, dass eine Gicht nicht oder nicht ausreichend behandelt wurde. Spätestens jetzt solltest Du (nochmals) aktiv werden und schnellstens deinen Arzt aufsuchen um eine Gichttherapie zu beginnen/fortzusetzen.

Anfangs sind Gichttophi kleine, unscheinbare kugelförmige Ablagerungen von Harnsäure unter der Haut oder im Gewebe, die zumeist schmerzfrei sind. Mit der Zeit werden sie größer, bilden Beulen und können Schmerzen verursachen.

Wo befinden sich Gichtknoten typischerweise?

Typischerweise findet man Gichtknoten zum Beispiel in den Ohrmuscheln, Fingern, Füßen, Handgelenken. Sie siedeln sie sich meistens in kühleren Partien des Körpers an. Der Grund hierfür ist, dass in diesen Bereichen die Harnsäure leichter auskristallisiert.

Langfristig bewirken sie die Verformung von Gelenken und die Zerstörung von Gewebe und Gelenkknorpeln. Als Folge treten unangenehme Entzündungserscheinungen auf.

Sollte ich Gichtknoten operativ entfernen lassen?

Eine operative Entfernung von Gichtknoten wird nur noch in seltenen Fällen heutzutage befürwortet. Zumeist werden Medikamente verabreicht, die den Harnsäurewert senken. Bei einem geringeren Harnsäurewert verringern sich die Gichttophi von alleine. Allerdings kann sich das ganze über einen längeren Zeitraum hinziehen und du solltest hierfür Geduld mitbringen.

Zusammenfassung wichtige Infos Gicht

Im nachfolgenden Video fasst unser Berater Michael noch einmal wichtige Informationen zum Thema Gicht für Dich zusammen.

Mittel & Maßnahmen bei Gicht

Was kann der Arzt tun?

Welche Maßnahmen/Therapien gibt es?

Natürlich, ist es wie so oft im Leben. Je früher Du etwas unternimmst, desto besser. Bei frühzeitigem Handeln besteht die Möglichkeit, die Sache in den Griff zu bekommen. 

Folglich lassen sich dann auch dauerhafte Schäden vermeiden. Wichtig ist, dass Du auf alle Fälle zum Arzt gehen solltest.  Denn Du musst klären lassen, ob es sich tatsächlich um Gicht handelt. Außerdem muss dort die Ursache Deiner Gicht im Zeh geklärt werden. Eventuell wirst Du Medikamente, z.B. Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) mit Wirkstoffen wie Ibuprofen, Naproxen oder Diclofenac bekommen. 

Wenn Du konsequent bei den Maßnahmen bleibst und nicht aufhörst, bekommst Du Deinen erhöhten Harnsäurewert wieder in den Griff. Du solltest allerdings nicht stoppen, sobald der Gichtanfall im Fuß (bzw. Schmerzen durch Gicht im Zeh) wieder nachlässt,  Die Harnsäurekonzentration lässt sich wieder senken, da die Niere diese ja auch wieder ausscheidet. Nur so wirst Du keine dauerhaften Schäden bzw. eine chronische Gicht davontragen.

 

Was kann ich gegen Gicht tun?​

Welche Rolle spielt die Ernährung?

Du solltest auf jeden Fall eine dauerhafte Ernährungsumstellung anstreben, da die Entstehung und der Verlauf maßgeblich durch Ernährungs- und Lebensgewohnheiten beeinflusst werden können.” (1).

Folglich solltest Du auf bestimmte purinhaltige Lebensmittel verzichten oder diese zumindest stark reduzieren. Verzichte auf übermäßige Aufnahme von Fruktose. Fertigprodukte,

Joghurt und besonders auch Fruchtsäfte enthalten häufig Fruktose (Fruchtzucker). Diese wird künstlich hinzugefügt, weil sie preisgünstig ist. Achtung: Hier ist nur die künstlich zugefügte Fruktose und nicht das frische Obst selbst gemeint. Denn Obst ist ein sehr gutes Lebensmittel!:  Der Abbau von Fruchtzucker im Körper hat eine verstärkende Wirkung auf die Purinbilldung.

Auch auf Lebensmittel mit zu viel Fett sollte man verzichten, denn das hemmt die Ausscheidung von Harnsäure.

(1) siehe Webseite der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), abgerufen am 04.06.2020 

Mein Buchtipp !

Kennst Du die beliebte Serie “Die Ernährungsdocs”. vom NDR? 

Nicht nur die Sendung im TV ist sehr informativ und gibt Dir tolle Tipps für Deine Ernährung bei Gicht & Co. Auch das dazugehörende Buch hat jede Menge Rezepte und nützliche Ratschläge drei erfahrener Experten zu bieten. 

Dieses Buch solltest Du Dir auf alle Fälle mal durchlesen und als Nachschlagewerk immer griffbereit zu Hause haben. Das beweisen auch die vielen positiven Kundenbewertungen bei Amazon. 

Nachfolgend findest Du mehr hierzu:

Mein Buchtipp !

Kennst Du die beliebte Serie “Die Ernährungsdocs”. vom NDR? 

Nicht nur die Sendung im TV ist sehr informativ und gibt Dir tolle Tipps für Deine Ernährung bei Gicht & Co. Auch das dazugehörende Buch hat jede Menge Rezepte und nützliche Ratschläge drei erfahrener Experten zu bieten. 

Dieses Buch solltest Du Dir auf alle Fälle mal durchlesen und als Nachschlagewerk immer griffbereit zu Hause haben. Das beweisen auch die vielen positiven Kundenbewertungen bei Amazon. 

Nachfolgend findest Du mehr hierzu:

Die Ernährungs Docs - Starke Gelenke

Werbung

Die Ernährungsdocs

Starke Gelenke: Die besten Ernährungsstrategien bei Rheuma, Arthrose, Gicht & Co.

  • Informativ und leicht verständlich geschrieben
  • Autoren sind die erfahrenen Ärzte und Bestsellerautoren Matthias Riedl, Anne Fleck und Joern Klasen
  • Beste Ernährungsstrategien und wertvolle Expertentipps bei Gicht, Arthrose und Rheuma
  • Geballtes Fachwissen auf 192 Seiten, gebunden
  • Übersichtliche Tabellen : welche Lebensmittel sind erlaubt und welche nicht
  • Unterteilt in zwei Abschnitte :
  • Erster Teil – Wertvolles Fachwissen über Erkrankungen und Ernährung
  • Zweiter Teil – Fast 70 leckere und gesunde Rezepte zum Nachkochen – damit es dir gutgeht
4.7/5

4,7 von 5 Sternen – bei mehr als 200 Kundenbewertungen

24,99 €

Mit Klick auf Button wirst Du weitergeleitet zu  Amazon

Was Du vermeiden solltest...

Vermeide Alkohol

Dein Alkoholkonsum sollte stark reduziert werden, je stärker desto besser. Einerseits beeinflusst dieser einmal die Ausscheidung der Harnsäure negativ. Andererseits werden Purine verstärkt freigesetzt, was die Harnsäurekonzentration wiederum erhöht. 

Du solltest auch den Verzehr von Fleisch stark reduzieren und auf fettreiches Fleisch und Innereien eventuell ganz verzichten. Denn bei Fleisch ist der Puringehalt sehr hoch. Zusätzlich wird damit der pH-Wert im Blut gesenkt. Infolgedessen wird die Kristallisation der Harnsäure beschleunigt.

Reduziere oder verzichte auf Fisch und Meeresfrüchte. Du nimmst damit sehr viel Purine zu Dir, die Deine Harnsäurekonzentration im Blut stark erhöhen. 

Achtung: Greife nicht einfach zu irgendwelchen eigenen Medikamenten gegen den Schmerz! Denn es ist bekannt, dass z.B. ASS (Acetylsalicylsäure, in Aspirin) die Ausscheidung der Harnsäure durch die Nieren ungünstig beeinflusst. So würde man bei einer Gicht die Situation eher verschlechtern. 

Lasse Dich unbedingt von einem Arzt beraten! Denn der weiß genau, was in Deinem speziellen Fall zu tun ist und gibt Dir wieder grünes Licht, wenn alles überstanden ist. Weitere Infos zum Thema findest du hier: Gichtanfall Medikamente

Abnehmen bei Gicht

Fasten & andere Extremdiäten solltest Du auf alle Fälle vermeiden

Wie bereits beschrieben, solltest Du  bei Gicht Deine Ernährung anpassen. Du solltest Dein Gewicht reduzieren, um dafür zu sorgen, dass die Gicht nicht zurückkommt und womöglich chronisch wird. 

Von Fasten oder anderen extremen Crash-Diäten ist allerdings auf alle Fälle abzuraten. Bei solchen Diäten unterliegt der Gewichtsverlust zumeist eh einem Jo-Jo-Effekt und die Reduzierung von Gewicht ist nicht langfristig. Auch baut der Körper verstärkt Zellen ab, dadurch entsteht mehr Harnsäure. Also genau das Gegenteil, was Du eigentlich erreichen willst. 

Dein Ziel kannst Du nur mit einer dauerhafter Umstellung erreichen

Es ist daher auf jeden Fall wichtig, dass Du eine dauerhafte Ernährungsumstellung anstrebst. Nur durch eine gesunde und nachhaltige Ernährung kannst Du dein Ziel erreichen. Das bedeutet, eine ausgewogene, an die Krankheit angepasste Ernährung mit purinarmen Lebensmitteln. Wenn Du mehr hierüber erfahren möchtest, dann empfehlen wir Dir unsere Seite:

Medikamente Gichtanfall & Schmerzmittel

Was passiert bei Gicht im Körper? Hier noch mal in Stichpunkten eine Zusammenfassung: 

Harnsäurespiegel im Blut ist zu hoch, Kristallisation der Harnsäure im Körper, Ablagerung der Kristalle unter anderem in Gelenken, dadurch entstehen Entzündungen, Rötung der Stellen und Erwärmung, Schmerzen, nach einer Zeit Langzeitschäden im Gewebe, Bändern, Gelenken, Organen 

Lass Dich zuerst von Deinem Hausarzt untersuchen.

Bei ersten Anzeichen einer Gicht solltest Du schnellstens zum Arzt gehen. Die erste Anlaufstelle ist hierbei natürlich Dein Hausarzt. Er wird dich untersuchen und dann entscheiden, was zu tun ist und was Du keinesfalls tun solltest. Er wird auch beurteilen, ob es überhaupt sinnvoll ist, eine Therapie mithilfe von Medikamenten anzugehen.

Wenn Dein Arzt Medikamente für sinnvoll hält, kann er außerdem beurteilen, welche davon für Dich verträglich sind. Und letztendlich kann auch er nur Medikamente verschreiben, denn der größte Teil der Medikamente, die unten beschrieben werden, sind verschreibungspflichtig und nicht für jeden geeignet.

Für die Behandlung von einem akuten Gichtanfall werden z.B. Medikamente mit Wirkstoffen wie Ibuprofen, Indometacin eingesetzt

Bei akuten Gichtanfällen (z.B. im Zeh) werden Medikamente verabreicht, um die unangenehmen Schmerzen zu lindern und die Entzündung zu reduzieren. Dazu verabreicht man Schmerzmittel, die schnell gegen Schmerzen wirken und gleichzeitig effektiv gegen die Entzündung vorgehen. 

Gegen den akuten Gichtanfall werden Medikamente mit Wirkstoffen eingesetzt, wie z.B. Ibuprofen, Diclofenac, Etoricoxib, Indometacin, Naproxen, Phenylbutazon, Kortisonpräparate wie Prednisolon und Triamcinolonacetonid oder jüngere Wirkstoffe wie Celecoxib, Etoricoxib und in speziellen Fällen Canakinumab (Antikörper). 

Einsatz von Colchicin gegen Entzündungsreaktion und Schmerzen

Entzündungsreaktion und Schmerzen lassen sich auch mit Colchicin reduzieren. Es wird mittlerweile weniger verwendet, da sich die Wirkung sehr langsam entfaltet. Allerdings hat das Medikament noch immer Bedeutung als Alternative, falls andere Medikamente nicht vertragen werden. 

Bei der Therapie akuter Gichtanfälle geht es erst man um die Bekämpfung der Symptome der Gicht bzw. die Anzeichen der Gicht. Diese werden nach der Therapie dann erst mal wieder abnehmen. Du solltest jedoch nicht annehmen, Deine Gicht sei überwunden. Wenn die Harnsäurekonzentration in Deinem Körper (bzw. Blut) noch immer zu hoch ist, wiederholt sich das ganze wahrscheinlich. 

Vorgehen bei einer Dauertherapie - Senkung Harnsäurekonzentration im Blut...

Als Dauertherapie gegen Gicht wird die Harnsäurekonzentration im Blut gesenkt. Dies geschieht, indem man bei der Entstehung der Harnsäure eingreift. Wirkstoffe wie Allopurinol oder Febuxostat reduzieren die Produktion der Harnsäure, so dass sich weniger davon im Körper ansammeln kann. 

...oder Unterstützung Nieren

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Nierenfunktion zu unterstützen. Indem man die Wirkstoffe Benzbromaron oder Probenecid einsetzt, wird quasi die Ausscheidung der Harnsäure verbessert. Die Kombination beider Varianten wird in einigen Fällen ebenfalls angewendet. Während der Dauertherapie sinkt die Konzentration der Harnsäure in Deinem Körper. Dadurch können sich auch die gebildeten Harnsäurekristalle langsam wieder auflösen.

Das führt natürlich gerade zu Beginn der Therapie dazu, dass die Harnsäurekonzentration in Deinem Körper eine ganze Zeit lang auf einem hohen Niveau bleibt. Außerdem bekommst Du eventuell in dieser Zeit auch immer wieder Gichtanfälle. Jetzt kann es sein, dass Dir die Therapie in dieser Phase wirkungslos erscheint, da sich die Situation scheinbar nicht verbessert. Du muss hier einfach Geduld mitbringen, denn es dauert eine Weile, bis sich die Harnsäurekristalle komplett aufgelöst haben. Erst dann siehst Du, wie Deine Werte der Harnsäurekonzentration sinken.

Welche Medikamente meiden?

ASS (Acetylsalicylsäure) wie in Aspirin oder Thomapyrin enthalten, solltest Du auf keinen Fall einnehmen. Die Harnsäure wird dadurch deutlich schlechter über die Nieren ausgeschieden. Außerdem kann das Risiko eines Gichtanfalls hierdurch eventuell erhöht werden. Außerdem solltest Du natürlich alles meiden, was Du nicht verträgst. Das kann sich manchmal im Verlauf der Therapie herausstellen oder Du weißt es aus Erfahrung schon vorab.

Medikamente bei Gicht - helfen Schmerz zu lindern

Bei einem Gichtanfall können Medikamente Schmerzen lindern.

Foto: Polina Tankilevitch

Häufige Fragen

1. Was ist Gicht?

Gicht wird auch Urikopathie oder Arthritis urica genannt und ist eine weit verbreitete Stoffwechselkrankheit. Die Ursache der Krankheit ist eine hohe Menge von Harnsäure im Körper, die nicht durch die Nieren ausgeschieden werden kann. Bei einer bestimmten Menge Harnsäure kommt es dann zu Ablagerungen. Dies geschieht in Form von Kristallen, die Schäden, Entzündungen und Schmerzen verursachen.

2. Warum kann sich eine hohe Konzentration der Harnsäure im Körper bilden?

Davon gibt es drei Ursachen, die entweder allein oder in Kombination auftreten: 1. Der Körper bildet selbst zu viel Purine, die zu Harnsäure abgebaut wird. 2. Aufgrund einer fehlerhaften Ernährung nimmt man mit der Nahrung zu viel Purine auf. 3. Der Körper scheidet nur schlecht die Harnsäure über die Nieren aus. Dies kann durch Alkohol, Fruktose (Fruchtzucker) oder krankheitsbedingt geschehen.

3. Was kann ich gegen Gicht tun?

Auf alle Fälle zum Arzt gehen und untersuchen lassen. Zudem solltest Du Deinen Ernährungs- und Lebensstil anpassen. Hierzu gehören auf alle Fälle Alkohol vermeiden, ebenso Fleisch und Meeresfrüchte. Wenn Du Übergewicht hast, solltest Du langsam abnehmen.

*Wir sind Affiliate-Partner von Amazon. Das heißt, das wir bei einem Einkauf von Dir über unseren Link zum Anbieter einen kleinen, prozentualen Anteil bekommen. Du unterstützt damit auch unsere Arbeit. Wir danken Dir dafür! Wichtig ist, für Dich ändert sich nichts. Du zahlst genau den gleichen Preis für das Produkt (ob mit oder ohne unseren Link). 

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Affiliate-Marketing

Du befindest Dich aktuell auf der folgenden Seite:

Gichtanfall Zeh - Symptome und Medikamente bei Gicht